English Version

Faber Castell 1/87, 11/87, 111/87

Hersteller: A. W. Faber Castell A. W. Faber Castell A. W. Faber Castell A. W. Faber Castell A. W. Faber Castell
Modell: 1/87 1/87 1/87 11/87 111/87
Herstellung: 1944 1952 März 1963 1946 Okt. 1963
Gesamtlänge: 29,5 cm 30,2 cm 30 cm 30 cm 29,9 cm
Material: Plastik auf Mahagoniholz Plastik auf Mahagoniholz Plastik auf Mahagoniholz Plastik auf Mahagoniholz Plastik
Skalen:  
- Vorderseite: cm, K, A [B, CI, C] D, L, 1:25 cm, K, A [B, CI, C] D, L
- Rückseite: [S, ST, T]
Zustand: mäßig erhalten gut erhalten gut erhalten mäßig erhalten gut erhalten
Etui: zweiteiliges, schwarzes Pappetui zweiteiliges, grünes Pappetui einteiliges, grün-transparentes Plastiketui einteiliges, grün-transparentes Plastiketui zweiteiliges, grünes Pappetui
Läufer: Plastik, mit 3 Marken, gebrochen Plastik, mit 4 Marken fehlt Plastik, mit 5 Marken Plastik, mit 5 Marken, abgebrochene Erweiterungen
Zubehör: keines keines keines keines keines

Alle fünf Rechenschieber sind System Rietz, und besitzten fast identische Skalenanordnungen. Bei dem 111/87 handelt es sich um die Plastikvariante, die 1/87 und 11/87 bestehen aus Holz mit einer Plastikbeschichtung. Der Unterschied der 111/87-Reihe liegt im Material (Plastik), der Unterschieb der 11/87-Reihe ist mir leider nicht klar. Für Infos wäre ich dankbar.

Die 1/87-Reihe ist der klassische Rietz-Schieber aus Holz in drei verschiedenen Varianten, über einen Zeitraum von fast 20 Jahren. Die Skalen sind identisch, alle drei Schieber besitzten Erweiterungen links und rechts bei den Skalenpaaren A/B und C/D. Die Erweiterungen und die CI-Skala sind jeweils rot gedruckt. Neben der obligatorischen Zentimeterskala an der oberen, abgeschrägten Kante besitzten die Rechenschieber an der unteren Kante eine Einteilung im Maßstab 1:25. Darauf ist eine Einheit 4cm lang, was bei dem angegebenen Maßstab einer Länge von 1m entspricht. Ansonsten sind kleinere Unterschiede bemerkbar, so hat vor allem der neueste einige Veränderungen. Er besitzt eine Rückseite aus Metall (die auf das Holz angebracht ist) und selbsterklärende Skalen. Die beiden älteren besitzten keine Skalenbezeichnungen oder -erklärungen. Auf der Rückseite befindet sich bei allen eine Übersicht über wichtige Konstanten. Die beiden älteren besitzten die selbe Ausgabe, die aus Papier auf das Holz geklebt wurde. Der neuere hat eine wesentlich überarbeitete Variante auf das Metall gedruckt.

Der Rechenschieber 11/87 gehört aufgrund der Modellnummer nicht zu der Serie 1/87. Größere Unterschieder sind mir allerdings nicht aufgefallen. Die Skalen sind identisch, ebenso ist die gesamte Ausführung sehr ähnlich. Dieser Rechenschieber trägt als einziger die Marke "D.R.G.M", welche für "Deutsches Reich Gebrauchs-Muster" steht und anscheinend eine dem Patent vorgeschaltete Stufe ist. Dies ist insbesondere interessant, da der Schieber erst 1946 produziert wurde. Die Rückseite ist bei diesem Schieber ebenfalls mit Plastik beschichtet, eine Formelübersicht befindet sich darauf. Sie ist vom Inhalt her identisch mit derjenigen von frühen 1/87.

Die Serie 111/87 ist die Weiterentwicklung des System Rietz mit dem Material Plastik. Bis auf die Umstellung von Holz auf Plastik, und die damit verbundene leichte Veränderung der Proportionen, sind die Unterschiede allerdings recht klein. Die Skala im Maßstab 1:25 wurde gestrichen und die Formelsammlung auf der Rückseite wurde überarbeitet.

Vorderseite, 1/87 von 1944

Faber Castell 1/87 von 1944, Teil 1 Faber Castell 1/87 von 1944, Teil 2

Vorderseite, 1/87 von 1952

Faber Castell 1/87 von 1952, Teil 1 Faber Castell 1/87 von 1952, Teil 2

Vorderseite, 1/87 von 1963

Faber Castell 1/87 von 1963, Teil 1 Faber Castell 1/87 von 1963, Teil 2

Vorderseite, 11/87

Faber Castell 11/87, Teil 1 Faber Castell 11/87, Teil 2

Vorderseite, 111/87

Faber Castell 111/87, Teil 1 Faber Castell 111/87, Teil 2

Rückseite, 1/87 von 1952

Faber Castell 1/87 von 1952, Teil 3

Rückseite, 1/87 von 1963

Faber Castell 1/87 von 1963, Teil 3

Rückseite, 11/87

Faber Castell 11/87, Teil 3

Rückseite, 111/87

Faber Castell 111/87, Teil 3

Zurück